<-zurück

Der Skilift Schwärzenbach lebt weiter (BZ 17.10.2009)

TITISEE-NEUSTADT. Vor gut einem Jahr schien das Aus für den Schwärzenbacher Skilift so gut wie besiegelt, nachdem der Gemeinderat beschlossen hatte, die Wintersportanlage aus Kostengründen nicht mehr zu betreiben. Eine beispielhafte Eigeninitiative der Schwärzenbacher wendete jedoch das Blatt. Im vergangenen Frühjahr bildete sich ein Arbeitskreis mit Hermann Janßen an der Spitze, der den Bürgermeister und die Gemeinderatsfraktionen davon überzeugen konnte, dass Eigenleistungen und Dienstleistungen die Basis für eine Reaktivierung schaffen könnten. Am 22. September dieses Jahres empfahl der Ausschuss für Umwelt und Technik die Wiederinbetriebnahme, eine Woche später folgte der Gemeinderat einstimmig dieser Empfehlung. Kurz darauf begannen Schwärzenbacher Handwerker und Helfer unter der Leitung von Abteilungskommandant Thomas Winterhalder mit den vom TÜV geforderten Instandsetzungsarbeiten an den Gebäuden und an der Liftanlage. Zwei Arbeitskreismitglieder absolvierten die vorgeschriebene Betriebsleiterprüfung.Hierüber informierte Versammlungsleiter Hermann Janßen in der Gründungsversammlung des "Fördervereins Skilift Schwärzenbach", die am Donnerstag im ehemaligen Schulhaus in Schwärzenbach stattfand. 25 Liftbefürworter hatten sich eingefunden, darunter die Stadträte Claus-Peter Wolf und Hermann Faller, die sich ebenfalls als Vereinsmitglieder eintrugen. Die Vereinsgründung und die Entscheidung, den Förderverein umgehend ins Registergericht eintragen zu lassen, verdeutlichten den Willen zur Wiederinbetriebnahme möglichst noch vor dem nahen Winter ebenso wie die Genehmigung der Vereinssatzung, die von den Mitgliedern einstimmig vorgenommen wurde. Die bisherige vom Arbeitskreis bewältigte Arbeit wird jetzt vom neuen Vorstand fortgesetzt, der in der Gründungsversammlung nominiert wurde. Ihm gehören Ralf Grünsteidl als Vorsitzender, Michael Heizmann als Stellvertreter, Wilhelm Knöpfle als Kassenwart, Rosemarie Ronner als Schriftführerin, sowie Hubert Vogelbacher und Hermann Janßen als Beisitzer an. Als Kassenprüfer wurden Nikolaus Willmann und Martin Tritschler nominiert. Eine der Hauptaufgaben des neuen Vereins wird es nun sein, den Liftbetrieb personell zu organisieren. Hierbei wird Tobias Kreuz eine übergeordnete Rolle spielen. Auch der Mitgliedsbeitrag wurde beschlossen. Die Einzelmitgliedschaft wird 20 Euro pro Jahr kosten, für Familien einschließlich Kinder unter 18 Jahren 30 Euro.